• Steirische Störche

    Leibnitzer Störche werden beringt

    In der Stadt Leibnitz sorgte die Freiwillige Feuerwehr Leibnitz ebenfalls dafür, dass die Beringung der Jungstörche schnell & unkompliziert von statten gehen konnte. Herzlichen Dank an dieser Stelle, dass die Storchenstation bei jedem Einsatz rund um die lokalen Storchenhorste auf Euch zählen kann!

  • Steirische Störche,  Storchenstation Tillmitsch

    Storchenbaby aus dem Horst geworfen

    Auch diesmal schafften es Helmut Rosenthaler und Herr Haar (Projektleiter „Weißstorch in der Steiermark“) ein Storchenbaby zu retten, das diesmal von den Storcheneltern oder Geschwistern aus dem Horst geworfen wurde. Der Jungstorch stammt aus dem Horst in Obersafen bei Hartberg. Herr Haar brachte den Vogel bis Gleisdorf, dort holte ihn dann der Storchenvater Helmut Rosenthaler ab und brachte den unverletzt gebliebenen Jungstorch auf die Storchenstation nach Tillmitsch, wo er weiterhin versorgt und ausgewildert wird. Bei der Übergabe in Gleisdorf ergab sich dann noch ein Kontakt von Baby zu Baby:

  • Steirische Störche,  Storchenstation Tillmitsch

    Jungstörche aus dem Horst gefallen

    Warum die beiden Jungstörche in Hainsdorf bei Fürstenfeld am Boden unter dem Horst lagen, ist leider nicht bekannt. Herr Rosenthaler und der Projektleiter „Weißstorch in der Steiermark“ Helmut Haar eilten zur Unfallstelle und fanden einen Jungstorch unverletzt vor, während der zweite Verletzungen am Bein und am Flügel hatte. Der verletzte Jungstorch wurde natürlich vom Tierarzt Mag. Brandl untersucht und er wird nun vom Storchenvater Helmut Rosenthaler gesund gepflegt, bis seine Verletzungen verheilt sind.

  • Steirische Störche,  Storchenstation Tillmitsch

    Jungstorch contra Radfahrer

    In St. Martin im Sulmtal war ein Jungstorch aus dem Horst gefallen. Ziemlich benommen irrte er daraufhin über eine Straße und wurde von einem Radfahrer angefahren. Familie Gödl nahm den verletzten Storch auf und verwahrte ihn, bis Storchenvater Helmut Rosenthaler zu Hilfe eilte. Der Weißstorch hat wahrscheinlich ein Gehirnerschütterung und wird daher jetzt auf der Storchenstation gesund gepflegt. Helmut Rosenthaler konnte den Jungstorch auch gleich beringen. Der Storchenverein Tillmitsch bedankt sich sehr herzlich bei der Familie Gödl für Ihre Unterstützung!