Zur Storchen-Webcam

Storchenbild

Konnten Sie eine Tierquälerei beobachten?

Wissen Sie von Tieren, die schlecht gehalten werden?

Bitte verständigen Sie den Amtstierarzt, den örtlichen Tierschutz- verein oder die Polizei. Ihre Meldung wird vertraulich behandelt.

Nicht wegschauen, sondern helfen!

Gästebuch

Ihre Angaben
Spamschutz

Bitte geben Sie die Summe (Zahl) der nachfolgenden Rechnung in das Feld ein. Diese Abfrage ist leider als Schutz gegen Spam-Versender notwendig. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Bitte rechnen Sie 1 plus 4.
Die Felder mit * sind Pflicht-Angaben, diese müssen ausgefült werden. Ihre angegebene E-Mail Adresse wird nicht veröffendlicht.
Zu unserer und Ihrer Sicherheit speichern wir die folgende IP-Adresse: 54.174.43.27.
Dein Eintrag wird im Gästebuch erscheinen, sobald wir ihn uns angesehen und freigegeben haben. Wir behalten uns das Recht vor, Beiträge zu kürzen, zu löschen oder sie nicht freizugeben.

Dieses Gästebuch wird moderiert, Ihr Beitrag wird so bald als möglich veröffentlicht. Bitte vermeiden Sie beleidigende Äußerungen.

Wir freuen uns auf Ihren Kommentar!

Gravatar of Marlies Steiner

Marlies Steiner

Das stimmt, leider. Die Kronen Zeitung bringt nur mehr ganz harmlose Tierschutzberichte, wenn es Problemfälle gibt wird alles totgeschwiegen. Ich glaube, dass bei dieser Zeitung einige Jäger mitmischen, die Politiker sowieso.
Dabei war vor einigen Jahren die Kronen Zeitung ein wichtiges Sprachrohr für den Tierschutz. Heute ist es nur mehr ein Tratschblatt.

Es ist gut, dass Sie sich nichts gefallen lassen. Nur weiter so!

Alles Gute, Herr Rosenthaler
Gravatar of Franzi

Franzi

Die Kronen Zeitung wird jetzt auch schon zu einem Jägerblatt. Einfach nur schreiben was diese Lobby vorgibt ist eine schwache Leistung dieser Reporterin. Jeder weiß, dass auch das Land Steiermark mit einer Storchenstation auf diesem bereits gekauften Grundstück einverstanden wäre.
Es ist schon lange her, dass sich die Kronen Zeitung für Probleme im Tierschutz stark gemacht hat. Jetzt gilt nur mehr: nur nicht anlegen mit Jägern und Politikern.
Gravatar of Manfred Haubmann

Manfred Haubmann

Man kann jetzt nur hoffen, dass der Herr Prinz auch so erfolgreich verletzte Störche wieder auswildern kann.
Gravatar of Senta Verena Mikesch

Senta Verena Mikesch

Hey, das ist ja allerhand: der Artikel in d. Kl. Ztg. kann mich bezüglich der zukünftigen "Betreuung verletzter Störche in Bruck oder Feldbach" keineswegs beruhigen. Diese Stationen dienen dem Artenschutz, nicht allgemein dem Tierschutz. Es ist zu befürchten, daß verletzte Störche gleich eingeschläfert werden. Da gibt es sicher niemanden, der so liebevoll Jungtiere aufzieht, wie der "Storchenvater". Das ist ja nicht Programm des Artenschutzes, oder bin ich da falsch informiert????
Gravatar of Franzi

Franzi

Ich hoffe, dass auch andere Storchenliebhaber den Herrn Rosenthaler unterstützen und der Naturschutzabteilung des Landes Steiermark und dem Herrn Kurzmann ihren Protest zeigen! Ich glaube, dass sonst alle verletzten Störche eingeschläfert werden, weil sich keiner mehr ordentlich um sie kümmern will.

Also bitte helft unserem lieben Storchenvater und vor allem unseren Störchen!!!
Gravatar of Anna, Hamburg

Anna, Hamburg

Hallo Franzi,

danke für die Hintergrundinformationen.
Wie kann man hier nur helfen ??

LG
Anna, Hamburg
Gravatar of Grantler

Grantler

Warum werden die kleinen Ortskaiser von Tillmitsch nicht einfach gezwungen, den Neubau der Storchenstation zu genehmigen?

Leute werden doch immer wieder enteignet oder genötigt, ihre Grundstücke zu verkaufen, wenn es gilt öffentliche Interessen durchzusetzen?

Was sitzen da für schwache Leute in der Landesregierung???? Wahrscheinlich auch jede Menge Jäger.
Gravatar of Franzi

Franzi

Die Gemeinde hat ein teures Gutachten in Auftrag gegeben, heraus gekommen ist, dass das Grundstück bestens für eine Storchenstation geeignet ist. Daher wurde das Gutachten vom Bürgermeister nie veröffentlicht.

Der Bürgermeister wurde von seiner eigenen Partei abgesägt und regiert jetzt mit Unterstützung der gegnerischen Partei (ÖVP - Jäger). Ohne Jäger wäre dieser Bürgermeister schon längst Geschichte.

Die Gemeinde wollte einst das Grundstück kaufen und an den Storchenverein verpachten. Dann kamen Wahlen und der Bürgermeister bekam kalte Füße. Man kann doch für einen Verein nicht 30.000 € ausgeben. Der Storchenverein kaufte daher das Grundstück selber.

Inzwischen haben sich die Jäger im Gemeinderat breit gemacht und schafften es so ihre Interessen durchzusetzen. Herr Rosenthaler schnappte den Jägern das Grundstück vor der Nase weg, schon aus diesem Grund wollen die Jäger jetzt ihre kleine Rache.

Ich finde die Aktionen des Bürgermeisters, des Gemeinderats (ausgenommen der Grünen) und der örtlichen Jäger einfach nur schäbig.

Gravatar of Kaltenbrunner

Kaltenbrunner

Es ist ein Wahnsinn, wie in Österreich der Tierschutz mit Füßen getreten wird. Die Behörden tun nicht viel und engagierten Personen macht man das Leben schwer.
Wie können Menschen die Tiere töten viel mehr zu sagen haben als Menschen mit sozialem Verantwortungsgefühl?
Gravatar of Niki_S

Niki_S

Hallo Hr. Rosenberger!

Lassen Sie sich nicht entmutigen und bleiben Sie weiter Ihrem "Lebenswerk" treu! Was Sie für diese wunderbaren Störche machen, ist einfach großartig.

Schade, dass es nicht mehr Menschen gibt, wie Sie!

Ein herzliches Danke
Niki
Gravatar of Maierhofer

Maierhofer

Lieber Herr Rosenthaler,
ich bedaure es sehr, dass ihre Arbeit der letzten Jahre nicht gewürdigt wird. Dass sich Tillmitsch weiterhin als Storchengemeinde bezeichnet, zeigt, dass dieses kleine Dorf sonst keine Attraktion zu bieten hat und nur durch ihre tolle Arbeit bekannt geworden ist.
Jeder andere Bürgermeister wäre froh, wenn er so ein Tourismusziel anzubieten hätte, aber von einem (Jäger-) Gemeinderat kann man halt nicht viel Weitblick erwarten.

Jeder Bericht über die Jäger in den Medien ist nur mehr negativ. Lieber Herr Gach, ihr Einschreiten wäre langsam dringend nötig!

Alles Gute!

Gravatar of Natascha Maier

Natascha Maier

Hallo Opa wie gehts dir mit den störchen gibt es was neues glg natascha und mama
Gravatar of Karin Tomschitz

Karin Tomschitz

Lieber Hr. Rosenberger!
Ich bitte sie aus ganzem Herzen sich weiterhin der Störche anzunehmen.Bei diesen Temperaturen benötigen die viel zu früh gelandeteten Störche unsere Hilfe. Ich bitte die Gemeinde u. den Hrn.Bürgermeister dringend um Unterstützung. Wenn ich helfen kann, teilen sie mir dies bitte mit.
Mir tut das Herz weh, bei dieser Machtlosigkeit.
Danke
karin
Gravatar of Anna, Hamburg

Anna, Hamburg

Lieber Herr Rosenthaler !

Danke für Ihren unermüdlichen Einsatz !
Danke für Ihr herausragendes Engagement !!
Danke für Ihren jahrelangen aufopferungsvollen Tierschutz !!!

LG und schöne Ostertage !
Anna

------------------------------------

Geben wir doch mal die Frage von Frau Kaltenegger zur Beantwortung an die Gemeinde Tillmitsch, Herren
Langbauer
Kurzmann
Macher und
Gaube
weiter.

Es ist so einfach - man setzt sich noch einmal an den runden Tisch, revidiert die Etnscheidung vom 06.02.2013 und findet eine
a k z e p t a b l e Lösung für ALLE !

Aber bitte schnell, die Störche sind im Anmarsch !

Fröhliche Ostertage den Herren !
Gravatar of Hermine Kaltenegger

Hermine Kaltenegger

Was ist eigentlich los? Die Störche kommen und nichts tut sich???
Gravatar of Tierschutzverein Purzel&Vicky

Tierschutzverein Purzel&Vicky

Lieber Hr. Rosenthaler, für die wenigen Störche, die es noch gibt,ist ihre sachkundige Hilfe umso wichtiger. Ich hoffe der Flohmarkt der IG Tierschutz zugunsten Ihres Projektes wird ein bisschen helfen.
Alles Gute und liebe Grüsse, Ingrid Lukas TSV Purzel&Vicky
Gravatar of Alexander

Alexander

Alle Umwidmungen werden von der Gemeinde Tillmitsch anstandslos durchgezogen. Warum eigentlich nicht für die Storchenstation??
Ist das nicht eine Verletzung des Gleichbehandlungsgrundsatzes?

Jetzt kommen die Störche nacheinander an und keiner in der Steiermark kümmert sich mehr um sie. Da wird ja in den östlichen Nachbarstaaten mehr für diese Vögel getan. Den Politikern ist es anscheinend ziemlich egal.

ein enttäuschter Oststeirer

Gravatar of Pedrolina

Pedrolina

ihr macht ganz tolle arbeit. ich wünschte ich könnte hier auch in sachen TIERSCHUTZ mehr erreichen. weiter so
Gravatar of Admin

Admin

Liebe Anna,
ist gibt derzeit leider keine Neuigkeiten, die wir Ihnen mitteilen könnten.

Schönes Wochenende!
Gravatar of Anna

Anna

Guten Morgen,

gibt es neue Informationen zum bisher nicht genehmigten Neubau der
Storchenstation ???

mfg Anna
Gravatar of Brit

Brit

Offener Brief an den Bürgermeister von Tillmitsch:

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Langbauer,

es ist nicht das erste Mal, daß ich Sie persönlich anschreibe, allerdings habe ich auch noch nie eine AW bekommen, nicht einmal, wie sonst andernorts üblich, eine Bestätigung des Erhaltes meiner Mail. Doch die Hoffnung stirbt zuletzt und so wende ich mich heute hier an Sie, denn Sie scheinen mir in der ganzen Sache der „Dreh- und Angelpunkt“ zu sein.

Ist es nicht so, daß der Bürgermeister von den Einwohnern der Gemeinde gewählt wird (von allen, nicht nur der Jägerschaft!!!) und diese gerecht verwalten muss!? Für alle Probleme ein offenes Ohr haben und eine für alle Beteiligten akzeptable Lösung finden sollte!?

Im Fall der Gemeinde Tillmitsch, die sich einst, soweit ich mit erinnern kann, auf ihren Seiten stolz „Storchengemeinde“ nannte, scheint das so ganz anders zu sein Wer hat hier das Sagen??? Wer ein offenes Ohr für die Nöte der Menschen seiner Gemeinde? Und wer kümmert sich um eine akzeptable Lösung?

Nun, der Storchenhof in Tillmitsch ist es, der längst dringendst Ihrer Hilfe, Herr Bürgermeister, als Oberhaupt der Verwaltung der Gemeinde Tillmitsch, bedürfte.

Der Storchenhof platzt aus allen Nähten und ist nicht in der Lage weitere Tiere in Not aufzunehmen. Logische Folgerung wäre die längst überfällige Erweiterung dieses Storchenhofes schnellstens voranzutreiben. Warum wird das in Tillmitsch nicht gemacht, warum haben einige Jäger (ganz sicher handelt es sich auch noch um Hobbyjäger, denn den anderen, die ihre Berufung ernst nehmen und sich noch als Heger und Pfleger verstehen - ja, auch die gibt es zum Glück noch-, fiele so eine Blockade für Tiere in Not ganz sicher nicht ein).

Am 06.02.2013 fand bei Ihnen ein Treffen mit Gesprächen statt, die leider alles andere als den gewünschten Erfolg für die dringend notwendige Erweiterung des Storchenhofes und damit sicher auch Ansehen der Gemeinde Tillmitsch brachten. Eine große Enttäuschung für Fans des Storchenhofes von Tillmitsch in aller Welt!

Ein Storchenhof kann wesentlich zur Bildung bei Kindergärten und Schulen beitragen usw. , so etwas sollten Sie, Herr Bürgermeister, zum Wohle Ihrer Gemeinde fördern und vorantreiben! Kinder sind unsere Zukunft und ihnen beizeiten die Achtung vor Tier und Natur zu vermitteln ist erstrebenswert und wichtig! Warum wird das in Tillmitsch versäumt und man beugt sich stattdessen einer Spezies denen lediglich die ungestörte Ausübung ihres eigenen Hobbies am Herzen und im Kopf liegt. Alles andere scheint die nicht zu interessieren und ein Herz für Tier und Natur, wie man es von Jägern erwarten sollte = Null. Ein trauriges Bild für die Gemeinde Tillmitsch!

Es ist an Ihnen, Herr Bürgermeister, da etwas gravierend zu ändern. Deswegen heute wieder meine Bitte an Sie: helfen Sie mit, den Storchenhof durch Erweiterung zum Vorzeigeobjekt Ihrer Gemeinde werden zu lassen.

Mit freundlichem Gruß

Brit Haagna
Gravatar of Renate

Renate

@ Brit,... sich wirklich diesen offensichtlichen Hobbyjägerleins (die anderen, die noch Hege und Pflege betreiben, können und werden nicht gegen die Hilfe für Störche und andere gefiederte Freunde in Not sein, davon bin ich überzeugt) beugen?
Das kann und darf doch nicht wahr sein!?

Hallo Brit,
was doch ein fehlendes Wort ausmachen kann! :-(
Meinte damit: Nur weil die Behörde sich so verhält,
sollte Herr Rosenthaler "nicht" auf geben!
Gravatar of Ilona

Ilona

Hallo,Herr Rosenthaler

Danke,das die Kamera wieder geht,es ist doch schön den Störchen zuzusehen!!!

Ilona aus Deutschland
Gravatar of Brit

Brit

@Renate aus D: sich wirklich diesen offensichtlichen Hobbyjägerleins (die anderen, die noch Hege und Pflege betreiben, können und werden nicht gegen die Hilfe für Störche und andere gefiederte Freunde in Not sein, davon bin ich überzeugt) beugen? Das kann und darf doch nicht wahr sein!?

Die Tiere, deren Lebensraum wir immer mehr zerstören sind auf die Hilfe von Menschen angewiesen, wenn sie in Not sind. Und Helmut Rosenthaler, der Barmherzigkeit lebt, steht dafür! Soll man sie jetzt denen, die Mord zum Hobby haben, ausliefern? NEIN!!! Ich hoffe weiterhin, daß diejenigen, die auch ein Herz für Störche haben und an verantwortlichen Plätzen des Tier- und Naturschutzes sitzen, vielleicht bei den Gesprächen von Stimmgewaltigeren (auch ein berühmt berüchtigtes Merkmal der Hobbyjäger) überrumpelt wurden, doch noch einen machbaren Weg finden um die Erweiterung der Storchenstation Wirklichkeit werden zu lassen,- zum Wohl von Tier und Natur.

Die Hoffnung stirbt zuletzt und ich bitte alle Beteiligten (!) ein Herz für Tier und Natur zu zeigen und endlich die Erweiterung der Storchenstation in Tillmitsch Wirklichkeit werden zu lassen.

Viele Grüße von Brit aus Erlangen/D
Gravatar of Horst

Horst

Na, und was macht der Landesrat Kurzmann jetzt? Rettet er die Storchenstation oder ist er abgetaucht und reagiert gar nicht?
Ein bisschen Steuergeld verteilen für einen neuen Horst und dafür ein hübsches Pressefoto kassieren, das ist nicht schwer.
Ich vermute aber, dass auch er sich nicht mit seinen Jägerkumpels anlegen wird, lieber opfert er die steirischen Störche.
Diese Politiker sind doch alle gleich, wenn man sie braucht, dann bekommt man keine Hilfe.